Krupp Titan SW80 SZM mit Auflieger Teil 2

Teil 2:
Als Lackierung hatte ich mir die Farbgebung des Minichamp-Titan ausgesucht. Der Rahmen, die gewaltigen Kotflügel und die Stoßstange wurden mit Aquacolor Revell 52 (dunkelblau glänzend) lackiert. Für die Karosseriefarbe wählte ich reinweiß. Hier kaufte ich mir das kleinste Gebinde eines Acryllackes aus dem Malerfachhandel. Nach der farblichen Gestaltung des Innenraum klebte ich die Fensteröffnungen mit dünner Pappe zu und grundierte die Hütte. Als Grundierung verwandte ich Revell Aquacolor 317 hellgrau. Der anschließende Auftrag mit dem weißen Acryllack ergab insgesamt ein gut deckendes Ergebnis. Die Verzierung (Chromleisten an der Motorhaube etc.) machte ich mit Aquacol. Silber. Bis zur endgültigen Fertigstellung der SZM ließ ich die hervorstehenden Chromteile (Spiegel, Handgriffe, Krupp-Firmenlogo) weg. Den Reserveradkorb lötete ich aus 0,8 mm Messingdraht zusammen. Die Maße nahm ich vom Fahrerhaus ab, bohrte eine Alu-Platte entsprechend auf und bog dann die Drähte passend zurecht und steckte die Drahtenden in die Platte, dann wurden die Drähte mit einen 30 Watt-Lötkolben und 0,5 mm Radiolot verbunden. Die Türbeschriftung, das beleuchtete Schild im Fahrerhausdach (siehe Screenshot) sind die Firmenlogos der Plange-Mühlen aus Neuss. Der Minichamp-Titan ist mit dem schönen alten Schriftzug „Diamant Mehl“ verziert. Diesen Schriftzug und die Firmenlogo wollte ich auch verwenden. Ich fragte bei der Marketingabteilung der Firma Plange an und bekam sofort die Genehmigung, das Logo und den Schriftzug verwenden zu dürfen. Per Mail bekam ich noch ein .png, mit der Abbildung einer sog. Nostalgiepackung, mit der alten Beschriftung. Da es sich um eine Kunstschrift handelt, gibt es im Netz keine herunterladbaren Schriftfonds. Ich kaufte eine Tüte Mehl, überließ meiner Frau den Inhalt und scannte eine Seite der Tüte ein. Als Bildrahmen legte ich auch dieses Bild in der Rhino-Datei ab und zeichnete den Schriftzug, den Diamanten mit dem Strahlenkranz sowie die Ähren mit dem „Type 405“ Schriftzug nach. Die Beschriftungen wurde auf weißem Decal-Papier ausgedruckt. Die Dateien sind Vektorgrafiken und deshalb sehr randscharf mit dem Tintenstrahldrucker, bei 600 dpi ausgedruckt. Das Fernverkehrsschild entstand nach der Vorlage vom Büssing und wurde zeitgleich mit ausgedruckt. Die Kennzeichen sind nach der Anlage 5 StVZO in Normschrift DIN 1451 (nach dem Hilfsnetz, einem Raster von 7 Quadraten = 11x11mm = 77mm Höhe ) in fetter Mittelschrift (Strichstärke 11mm) auf Fotopapier in 1:24, als Vektorgrafik gedruckt. Im Oktober 2014 war die SZM Krupp Titan SW80 fertiggestellt, weiter ging es mit dem Bau des Aufliegers. Davon im dritten Teil des Bauberichtes.