Krupp Titan Südwerke 80 SZM mit Auflieger Teil 1

Baubericht Sattelzugmaschine Krupp Titan SW 80

Teil 1:

Den Bausatz für den Krupp Titan hatte ich kurz nach seinem Erscheinen gekauft. Ich wollte den Lkw aber erst bauen, bis ich genügend Erfahrung mit einigen anderen, nicht so komplexen Modellen gesammelt hatte. So lag er dann bis zum Frühjahr 2014 im Regal, flankiert von 2 Kartons mit Hanomag-Anhängern. Die hatte ich für einen kleinen Betrag in einem Spielwarenladen in Detmold erstanden, wo sie als Staubfänger im Preis heruntergesetzt, offensichtlich schon längere Zeit herumstanden. Der Plan war eigentlich, nach einem Minichamp-Vorbild (Krupp Titan-3achs- Hängerzug) den Zugwagen und den 3achs-Hänger aufzubauen. Jedoch hatte ich schon mehrere Modelle dieser Art in der Vergangenheit gesehen. In der Fachliteratur suchte ich nun nach einem Vorbild des Titan als SZM, wurde aber nur bei Bernd Regenberg, Podzun-Verlag fündig. Es gibt dort ein Bild einer Titan-SZM mit Auflieger und einem zusätzlichen Anhänger der Sped. Baumann, Bonn, von ca. 1950.
Das Vorbild:
Der Motor ist ein Sechszylinder-Doppelmotor (2 gekoppelte 3 Zylinder Zweitakt-Dieselmotoren) mit anfangs 190 PS (1950) später mit 210 PS ab Baujahr 1951 die dem Fahrzeug ein eigentümliches Motorgeräusch verliehen.Bis 1954 wurden gesamt 633 Pritschen-Lkw, 140 Kipper und nur 35 Sattelzugmaschinen (1955 noch eine SZM = gesamt 36) hergestellt.
Ab dem 16. März 1956 gab es eine Reform der Straßenverkehrsgesetzgebung. Es wurden viele Regelungen geändert, die sich auf die StVO, StVZO und z.B. auf das Güter-Verkehrswesen drastisch auswirkten. Bei den Lkw betraf es im wesentlichen die Längenbeschränkungen und Gewichte der großen Fernverkehrszüge. Sattelzugmaschinen mit Auflieger durften nur noch 13 m lang sein und 24 t zul. Ges.–Gewicht haben. Ab 1958 wurden diese Maße aber im Zuge der europäischen Harmonisierung auf nunmehr 15 m Länge und 32 t zGG heraufgesetzt. In diese Zeit zielt nun der Bau meines Titan, der zu Beginn der 60er Jahre schon ein sog. Classic-Car war.
Quelle: Bernd Regenberg, Das Lastwagen-Album „Krupp“, Podzun-Verlag, Brilon
Das Modell:
Zu Beginn meiner Recherche scannte ich eine Maßzeichnung eines Titan ein und legte mir diese als Bildrahmen in meiner Rhino-CAD-Software ab. In der Datei legte ich die Hauptmaße des Modells fest. Beim Vergleich der Originalmaße mit dem Modell stellte ich schon eine große Abweichung fest. Das Modell war maßstäblich gegenüber dem Original 43 mm zu kurz. Bei einem Gespräch mit Herrn Klaus Lassen klärte sich die fehlende Länge auf. Revell hatte nach dem Baukastenprinzip den Radstand verkürzt, um bei der Pritsche und der Plane nicht noch weitere Werkzeuge anfertigen zu müssen. Ich zeichnete die SZM (siehe Screenshot Bild 1) dann nach den orig. Maßen und setzte den Auflieger dann passend hinten drauf.
Beim Zusammenbau des Rahmen machte ich einen beherzten Schnitt vor der Hinterachsfederung, trennte dann mit einem weiteren Schnitt die Rahmenstücke heraus um den Radstand 4200 mm = Modell 1:24 = 175 mm herzustellen. Tank, Abgasanlage, Luftkessel (als Zwilling), Kardan und alle Gestänge wurden ebenfalls gekürzt. Ein Hilfsrahmen für die Sattelplatte, sowie die Sattelplatte wurden anhand von Fotos aus meinen alten Kl. 2 Fachbüchern nachgebaut.