JU 87 (Stuka) mit kleiner Base

Im Jahr 2004 nahm ich an einem VHS-Modellbaukurs in Löhne teil, bei dem die Gruppe als Kurs-Projekt die Junkers 87 (Stuka) von Revell im Maßstab 1:48 baute. Angeleitet von Gerd Harste, wurde der Bausatz innerhalb der Kursdauer von allen Teilnehmern fertig gebaut und auch lackiert. Ich lackierte mein bis dato 2. Modell mit den RLM-Farben von Life-Color, ohne allerdings die Decals aufzubringen. Dass machte ich später im heimischen Bastelkeller, nachdem ich mich eingehend bei Gerd erkundigt hatte, wie so etwas wohl zu geschehen hatte (siehe auch Bericht über den Büssing).!
Ein Jahr später konnte ich mich den Modellbaufreunden Löhne anschließen und nahm an meiner ersten Ausstellung in Bad Salzuflen teil. Hierfür baute ich aus einem kleinen Rest Tischlerplatte und Wandabschlußleiste eine Base und bestreute diese mit Quarzsand, färbte sie leicht bräunlich mit einer Lösung aus Terpentin und Lukas-Ölfarbe (Umbra-gebrannt) ein, stellte mein Modell darauf und nahm es so auch mit, zu weiteren Ausstellungen.
Etwas Leben musste an das Flugzeug! Deshalb kaufte ich den Bausatz Pilot & Equipmentset WW II Nr. X48-9 von Hasegawa und baute den Hubwagen, die Bomben und die Spritfässer zusammen und fügte diese zur Base dazu. Die beiden Mechaniker grundierte ich und Gerd nahm sich ihrer in dankenswerter Weise an und bemalte sie perfekt. Das Flugzeug wurde ohne weitere Zurüstteile ooB gebaut.

Figurenbemalung. Gerd Harste,